Blaualgen im Aquarium: so wirst Du die Cyanobakterien sicher los

Blaualgen im Aquarium entfernen

Blaualgen müssten genau genommen eher Cyanobakterien heißen – zumindest würde man biologisch die Blaualgen eher den Bakterien zuordnen.

Aber egal, wie die Dinger heißen! Eins ist aber klar: wir wollen sie nicht und bist sicher hier, um zu erfahren, wie Du die schleimig grünen Blaualgen aus deinem Aquarium entfernst.

Ich habe mir zusammen mit Dr. Alge diverse Berichte aus Foren, Facebook-Gruppen, Youtube-Videos und aus eigener Erfahrung zum Thema Blaualgen im Aquarium durchforstet und in diesem Artikel zusammengetragen.

Blaualgenbefall im Moos
Hier kannst Du ziemlich gut sehen, wie sich der blau-grüne Blaualgenbelag über das Moos gelegt hat.

So bekämpfst auch Du die, zugegeben recht hartnäckigen Blaualgen!

Zu allererst solltest Du dir aber sicher sein, dass es sich überhaupt wirklich um Cyanobakterien bzw. Blaualgen handelt. Denn um die korrekten Maßnahmen und Mittel gegen die jeweilige Alge im Aquarium zu finden, muss diese erst einmal sicher identifiziert werden.

Blaualgen identifizieren und langfristig entfernen

Die Blaualgen im Aquarium erkennst Du relativ einfach.

Sie legen sich als leicht abwisch- und absaugbare dunkelgrün, blaue bis schwarze dichte Flächen über Pflanzen, Wurzeln, Steine und auch Bodengrund.

Blaualgen entfernen und identifizieren
Dr. Alge hilft dir dabei, anhand dieses Artikels, Blaualgen zu entfernen und diese zu identifizieren. Hier auf dem Foto hat der Algen-Doc einen leichten Blaualgenbefall entdeckt.

Du erkennst auch sicher schnell, wie dicht und lichtundurchlässig die sehr dunklen Algenflächen sind. Das Licht wird so fast komplett geschluckt und dringt nicht mehr zu den Pflanzen durch. Die Photosynthese kann nur noch spärlich stattfinden.

Häufig sieht man die Cyanobakterien auch zwischen Glasscheibe des Aquariums und dem Bodengrund, wobei sie hier eigentlich nicht stören (aber auf jeden Fall im Auge behalten, die Schlingel!).

Blaualgen auf Dekogegenstand im Aquarium
Das ist schon ein heftiger Blaualgenbefall, den Dr. Alge hier entdeckt hat. Gegen diesen starken Blaualgenbefall hilft erst einmal nur Absaugen und die Tipps, die Du weiter unten findest!

Neben den optisch recht eindeutigen Merkmalen, kannst Du auch einfach eine Geruchsprobe nehmen. Einfach ein bisschen der Blaualge aus dem Aquarium nehmen und dran riechen. Wenn es sehr streng nach muffigem Tümpel riecht, kannst Du dir sicher sein, dass es die Cyanobakterien sind.

Wie entstehen Blaualgen im Aquarium?

Blaualgen im Aquarium: so wirst Du die Cyanobakterien sicher los 1
Die Cryptocoryne ist hier stark von den Cyanos überzogen. Logisch, dass die Photosynthese darunter leidet, oder?

Manchmal kommen Blaualgen aus dem nichts – auch in gut laufenden Aquarien hatte ich schon des öfteren plötzlich auftretende Blaualgenflächen.

Wie die meisten Algen im Aquarium befinden sich so gut wie immer Sporen der jeweiligen Algenart in dem Aquarium.

Falsche Nährstoffkonzentration im Aquarium führt häufig zu Algenbefall.

Zu viel Phosphat und zu wenig Nitrat als Grund für Blaualgen

Auslöser für Blaualgen kann ein ins Wanken geratenes Gleichgewicht an Nitrat (NO3) und Phosphat (PO4) sein. Besonders, wenn ein Mangel an Nitrat dazu führt, dass Pflanzen nicht mehr wachsen, kommt es häufig, gerade durch fortgeführtes Düngen mit einem NPK-Dünger zu einem Überschuss an Phosphat.

Denn durch das limitierte Nitrat bremst das Wachstum der Pflanzen stark aus, sodass diese auch kein Phosphat mehr verbrauchen.

Blaualgen im Aquarium durch gestörte Mikroflora

Ein zusätzlicher Grund für eine plötzlich auftretende Blaualgenplage kann eine bspw. durch Medikamenteneinsatz gestörte Bakterienflora sein. Ich spreche hier von bspw. den „guten“ nitrifizierenden Bakterien.

Diese guten Bakterien wandeln normalerweise das für Fische giftige Nitrit (NO2) in harmloses, für Pflanzen zum Wachsen wichtiges NO3 um.

Blaualgen durch gestörte Mikroflora

Da wären wir also wieder beim NO3 – sprich dem Nitrat! Wenn die Bakterien also sich gestört fühlen, oder durch harte Fischmedikamente bspw. stark dezimiert wurden, kann es auch zu einem Nitratmangel kommen.

Das begünstigt dann indirekt die Blaualgen und blockiert die Pflanzen in ihrem Wachstum. Der Teufelskreis beginnt, denn je mehr Blaualgenteppiche die Pflanzen verdecken, desto weniger wachsen diese nur noch und sterben im schlimmsten Fall sogar ab.

Blaualgen bekämpfen und aus Aquarium entfernen

Tipps gegen Blaualgen

Du hast jetzt genug Grundwissen zum Thema Blaualgen bzw. Cyanos. Jetzt soll es ans Eingemachte, genauer gesagt an das Entfernen der Cyanobakterien gehen!

Deswegen will ich dich nicht länger auf die Folter spannen und dir eine kurze Anleitung, die mir Dr. Alge an die Hand gegeben hat, zum Entfernen der Blaualgen es dem Aquarium geben:

7 Schritte zum Blaualgen entfernen

  • Großzügigen Wasserwechsel durchführen: ein großer Wasserwechsel kann schon Wunder bewirken. Mit groß meine ich ca. 50% und mehr des Aquariumwassers. Durch den Wasserwechsel kommt wieder etwas Nitrat ins Wasser, das die Pflanzen bei der Bekämpfung der Blaualgen benötigen und den Überschuss an Phosphat wird ausgebracht.
  • Absaugen und mechanisches Entfernen der Blaualgen: solange die Blaualgen noch in der Anfangszeit nicht überall im Aquarium vorherrschen, hast Du gute Chancen, sie während des wöchentlichen Wasserwechsels per Absaugen und mechanischem Entfernen per Zahnbürste und Pinzette zu dezimieren.
  • Animpfen durch Mulm: wie erwähnt, können Blaualgen durchaus auch durch eine zusammengebrochene Mikroflora entstehen. Sie bilden sich quasi anstelle der guten Bakterien im Aquarium. Dagegen hilft es bspw. den Filterschwamm im Blaualgengeplagtem Aquarium auszuwringen (es wird eine dunkle Wolke entstehen) und so das Becken neu zu impfen.
  • Punktuell mit Wassserstoffperoxid beträufeln: Wasserstoffperoxid kannst Du, auch als gezielte Maßnahme gegen Blaualgen im Aquarium einsetzen. Hierbei eignen sich die Lösungen der Söchting-Oxidatoren hervorragend in der 3%-igen Lösung. Hier eine Anleitung zur Wasserstoffperoxidbehandlung gegen Blaualgen.
  • Dunkelkur: sollten alle bisherigen Maßnahmen nicht geholfen haben, sollte eine Dunkelkur zusätzlich eingesetzt werden. Eine Dunkelkur gegen Blaualgen alle hilft zwar kurzfristig, aber Du kannst dir sicher sein, dass die Cyanobakterien schnell wieder da sind. (Mehr zur Dunkelkur gegen Blaualgen im Aquarium findest Du weiter unten)
  • Easy Life Blue Exit: Wenn die Frage nach einem Mittel gegen Blaualgen gestellt wird, wird häurig Easy Life Blue Exit genannt. Laut Bewertungen und Foreneinträgen kann dieses Antialgenmittel wirklich helfen. Ich empfehle trotzdem zusätzlich die Ursache der Cyanobakterien herauszufinden und eine der vorher beschriebenen Methoden anzuwenden.
    Chemie immer nur im letzten Ausweg, denn…
  • … Du brauchst Geduld: Ich möchte dich dabei motivieren, den Kampf gegen die Blaualgen in deinem Aquarium zu gewinnen! Schon nach dem ersten Wasserwechsel und der mechanischen Entfernung wirst Du schon einen Erfolg sehen. Wiederholst Du nur die Schritte 1 bis 3 hast Du gute Chancen, die Blaualgen zu entfernen. Jeder Wasserwechsel bringt neuen Schwung ins Aquarium, bringt den Pflanzen neue Nährstoffe und entfernt die lästigen blauen Algen!

Neben diesen schriftlichen Tipps, gibt es natürlich auch ein Video zum Thema Blaualgen einfach bekämpfen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der Dunkelkur Blaualgen bekämpfen

Sollten die Schritte oben nicht zu gewünschtem Erfolg geführt haben, kannst Du noch die sogenannte Dunkelkur gegen Blaualgen ausprobieren. Hierbei wird das Aquarium 7 Tage komplett von außen abgedunkelt und die Beleuchtung abgeschaltet.

Folgende 7 Schritte solltest Du befolgen, um die Blaualgen im Aquarium per Dunkelkur zu bekämpfen:

  1. Ein großzügiger Wasserwechsel (mindestens 50%) vor der Dunkelkur machen und dabei möglichst viele Blaualgen absaugen und entfernen.
  2. Wenn vorhanden, die CO2-Anlage ausstellen (Pflanzen benötigen bei Dunkelheit Sauerstoff und kein Kohlendioxid!).
  3. Wenn vorhanden eine Sauerstoffpumpe zum Belüften des Aquariums einsetzen. Alternativ funktionieren auch Söchting Oxidatoren* . So verhinderst Du Sauerstoffmangel durch den zusätzlichen O2-Verbrauch der Pflanzen.
  4. Beleuchtung komplett ausschalten, auch ggf. Mondlichter.
  5. Das Aquarium von außen mit eine Decke, oder lichtundurchlässigen Kartons abdunkeln.
  6. Auf Fütterung der Fische verzichten.
  7. Nach 3 Tagen noch einen Teilwasserwechsel von 50% ohne Lichteinfall durchführen (bitte keine Fische dabei einsaugen, weil man sie nicht sieht!).
  8. Beleuchtung am 7. Tag wieder einschalten, Pappen entfernen und einen großen Wasserwechsel von 80 bis 90 % durchführen. Dieser an die Dunkelkur anschließende Wasserwechsel ist besonders wichtig, da die sich zersetztenden Blaualgen das Wasser belasten können und ggf. ihre Sporen neu im Aquarium verteilen und so die ganze Geschichte erneut beginnen könnte.
Blaualgen loswerden
Alle Tipps haben bisher nicht geholfen? In äußersten Fällen rät Dr. Alge hier zum Blue Exit:

Easy Life Blue Exit

Jetzt hast Du alle Tipps zum Entfernen der Blaualgen im Aquarium durchgelesen. Soweit bist Du gekommen und scheinbar auch bereit, die Chemiekeule zu schwingen.

Gerade im Kampf gegen Blaualgen im Aquarium wird häufig Easy Life Blue Exit empfohlen. Dieses Antialgenmittel wird als für Fische, Garnelen und Pflanzen als ungefährlich tituliert. Weder Antibiotika, noch kupferenthaltende Mittel sind in Easy Life Blue Exit enthalten.

Einsatz und Anwendung von Easy Life Blue Exit

An sich solltest Du auf den Einsatz von Antialgenmitteln verzichten, dennoch kann es ein Weg sein, durch die Eindämmung der Blaualgen durch Mittel wie Easy Life Blue Exit den Aquariumpflanzen einen Wuchsvorteil zu verschaffen.

Easy Life Blue Exit: Mittel gegen Blaualgen
149 Bewertungen
Easy Life Blue Exit: Mittel gegen Blaualgen*
  • bekämpft Blaualgen, Schleim- und Schmieralgen
  • unschädlich für Fische, Garnelen und Pflanzen
  • Cyanobakterien verschwinden innerhalb von 10 Tagen nach der...

So wendest Du Easy Life Blue Exit an:

  • Vor Gebrauch gut schütteln
  • 10 ml auf 80 Liter täglich für 5 Tage nacheinander
  • 10 Tage nach der letzten Zugabe von Easy Life Blue Exit sollen die Blaualgen laut Hersteller verschwinden
  • Während der Behandlung mit Easy Life Blue Exit solltest Du keine Aktivkohle einsetzen, da sie die Wirkung negativ beeinflusst. Nach der Behandlung kann diese aber eingesetzt werden.

Sind Blaualgen schädlich für Fische?

Nein, Blaualgen sind an sich für Fische oder andere Aquariumbewohner ungefährlich. Aber es kann durch übermäßigen Blaualgenbefalle zu einer Sauerstoffknappheit kommen.

Die Pflanzen wachsen nicht mehr und in der Nacht ziehen, nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Blaualgen wichtigen Sauerstoff aus dem Wasser.

Deine Tipps und Erfahrungen mit den Blaualgen im Aquarium

Hast Du noch Tipps oder Tricks, die anderen Blaualgengeplagten helfen könnten? Dann lass sie doch Dr. Alge und mich wissen und hinterlasse einfach ein Kommentar! Danke!

Blaualgen im Aquarium: so wirst Du die Cyanobakterien sicher los 2
Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?
[Insgesamt: 1 Ø: 5]

Aktualisiert am

Aktualisiert am 22.01.2020 um 23:19 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.